7. Jahrestagung von Innovage in Pully

Am 12. und 13. Juni 2013 trafen sich Mitglieder von Innovage zu ihrem jährlichen Treffen in Pully. Eine tolle Gelegenheit, sich auszutauschen und über innovative Projekte informiert zu werden.


Charles Kleiber

Wenn ich nicht für mich bin, wer ist für mich?
Und bin ich nur für mich, was bin ich?
Und wenn nicht jetzt wann dann?

(Auszug aus Talmud. Für Innovage als Leitspruch vorgeschlagen von Charles Kleiber, alt Staatssekretär für Bildung und Forschung)

Wenn ich nicht für mich bin, wer ist für mich?

Die Jahrestagung von Innovage an diesem 12. Juni begann für alle Beteiligten am Nachmittag in der prächtigen Landschaft im Lavaux. Zu einem feinen Glas Wein aus der Region hatten die Mitglieder die Gelegenheit sich untereinander auszutauschen.

Und bin ich nur für mich, was bin ich?

Internationale und Generationenüberschreitende Solidarität waren die Stichworte der präsentierten Projekte an der Tagung:

Caméléon ist eine humanitäre Organisation, die sich für Kinder in den Phillippinen einsetzt, die sexuelle Gewalt erfahren haben oder an Armut leiden. Die Organisation wurde 1997 gegründet und möchte zu diesem Zeitpunkt in der Deutschschweiz Fuss zu fassen. Mehr wissen

GenerActions ist von infoklick.ch gegründet worden und soll Generationen zusammenbringen. Ideen und Projekte von jungen Menschen werden mit dem Erfahrungsschatz der älteren Generationen vernetzt und umgekehrt. So entstehen neue, bereichernde und gegenseitig unterstützende Netzwerke. Innovage ist Partner von GenerActions. GenerActions möchte aktuell neue Ateliers in den Kantonen Waadt und Genf lancieren. Mehr wissen

LIFT ist ein Integrations- und Präventionsprojekt für Jugendliche ab der 7. Klasse mit erschwerter Ausgangslage bezüglich späterer Integration in die Arbeitswelt. Kernelement sind regelmässige Kurzeinsätze, sogenannte „Wochenarbeitsplätze“, in Gewerbebetrieben der jeweiligen Region. Die Einsätze in den lokalen Betrieben erfolgen auf freiwilliger Basis in der schulfreien Zeit. Innovage möchte hier helfen, Kontakte zwischen Schulen und Firmen herzustellen. Mehr wissen

Caméléon, GenerActions, LIFT : drei leidenschaftliche und innovative... unter den 80 aktuelle Projekte von Innovage.

Und wenn nicht jetzt wann dann?

Dieses Jahr hat Innovage 17 neue Mitglieder aufgenommen, die sich mit ihrem beruflichen Knowhow freiwillig im Sinne der Organisation einsetzen wollen. Zudem hat 2013 das Netzwerk im Oberwallis seine Arbeit aufgenommen. Innovage zählt in der Schweiz momentan 139 Mitglieder in  gesamthaft 8 Netzwerken.

Wir werden immer wieder neu geboren!

Diese Erkenntnis, vorgeschlagen von alt Staatsekretär Charles Kleiber, stand an diesem Tag im Zentrum. In seiner Einführung zu seinem Referat, hat Charles Kleiber zudem auf die eigene Kapazität des Lernens hingewiesen und auf das Potential der menschlichen Entwicklung hingewiesen. Im zentralen Satz: „Wir werden immer wieder neu geboren“ kommt ohne Zweifel zu Tage, dass die Leute von Innovage, mit all ihren Eigenheiten, ihrer Lebendigkeit und ihrer Grosszügigkeit, nie aufhören werden zu lernen.

Das war es auch, was Monique Bolognini, Präsidentin von Innovage Westschweiz und Verantwortliche für die Organisation der Jahrestagung 2013 in einem Interview mit Joëlle Valterio betonte:

„Man soll sich nicht zurückziehen"

Innovage ist eine sehr dynamische Organisation. Jedes neue Mitglied bringt neue Ideen, einene neuen Stil und neue Impulse mit. Ich bin jetzt seit 2007 Mitglied bei Innovage und ich darf feststellen, dass sich die Organisation stetig entwickelt. Als Mitglied geben wir unsere Zeit in die Organisation hinein. Wir teilen unsere Erfahrungen, unser Wissen. Im Gegenzug erhalten wir erstens den Eindruck, etwas Nützliches für die Allgemeinheit zu tun. Und dafür bin ich sehr dankbar. Zweitens sind die Begegnungen mit anderen Innovage-Mitgliedern sehr wertvoll. Ich bin Soziologin und war Chefin einer  Forschungsabteilung für psychisch kranke Kinder. Dank Innovage habe ich die Möglichkeit, Ingenieure, Agronome, „Wirtschaftskaptiäne“ und Juristen kennen zu lernen. Das sind ganz andere berufliche Geschichten als die meine. Andere Ansichten auf das Geschehen. Das ist sehr bereichernd und völlig unterschiedlich, als ich das in meinem Berufsalltag erlebt habe. Der dritte Punkt ist das Soziale. Bei Innovage bleibe ich mitten im aktiven Leben drin. Ich sehe mich nicht als Rentnerin. Jeder Kontakt, jeder neue Ort bereichert mein Leben. Genau so, wie Beat Bühlmann im Buch über Innovage schrieb:  Eine neue Karriere.

Wir sind sehr glücklich, dass an dieser Jahrestagung die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so zahlreich erschienen sind. Es ist wichtig, den  Kontakt zwischen den Mitgliedern und den unterschiedlichen Netzwerken zu pflegen. Ich bin glücklich über diesen sonnigen Tag, der im Zeichen des Austausches, der guten Laune und der Geselligkeit steht. Die Jahrestagung ist damit mehr als gelungen!

Monique Bolognini - Kurzbio

Geboren 1942 in Lausanne. Dr. in Soziologie. Privatdozentin. Professorin für Bildung und Forschung an der Faculté de Médecine et Biologie de l'Université de Lausanne. Chefin d'Unité de recherche au Service Universitaire de Psychiatrie de l'Enfant et de l’Adolescent au CHUV à Lausanne von 1989 bis 2008. Engagement in verschiedenen karitativen Aktivitäten, Helpline, Hilfe für Asylbewerber, Empfang Mutter-Kinder. Mitglied der Gemeindrats von Pully. Seit März 2009, Präsidentin von Innovage Suisse Romande.