Quartierraum Schoren

Ein Verein will im neu gestalteten Wohngebiet «Schoren» einen Quartierraum für Begegnungen der Bevölkerung einrichten.<\strong>


Das Wohngebiet Schoren liegt im nördlichen Teil des grössten Basler Stadtteils, des Hirzbrunnen-Quartiers. Bisher wohnten hier rund 1400 Einwohner/innen – mehrheitlich in älteren und kleineren Ein- und Mehrfamilienhäusern (und einzelnen Hochhäusern). Durch neue Überbauungen entstanden und entstehen in diesem Gebiet moderne Häuser und Wohnungen für ungefähr 800 Personen. Damit wird nicht nur die bestehende Bevölkerung stark erweitert, es verändert sich auch die soziale Zusammensetzung des Quartiers. Speziell ist auch, dass das Quartier kein eigentliches Zentrum hat – und dass Läden und Restaurants eher dünn gesät sind. Zudem ist das Schoren-Gebiet räumlich relativ klar vom Hirzbrunnen-Quartier abgetrennt.

Vor diesem Hintergrund hat sich eine Gruppe von initiativen Frauen zusammengetan, um in einem der Neubauten einen Quartierraum zu betreiben.

«Der «Quartierraum Schoren» soll zu einem Zentrum für die Schoren-Bevölkerung werden. Durch die vielseitige, quartierdienliche Nutzung schafft er einen Begegnungsort für alle Altersstufen und Menschen mit unterschiedlichem sozialem und kulturellem Hintergrund. Durch die zentrale Lage im Wohngebiet ist er zudem auch für ältere Personen, Kinder und Familien mit Kleinkindern einfach erreichbar.“

(Aus dem Konzept für den Betrieb des Quartierraums Schoren vom Juni 2018)

 Um seine Ziele zu erreichen, konzentriert sich der Verein auf vier Schwerpunkte:

  • Ein Café als Ort der Begegnung,
  • Überlassung der Räume an Dritte für regelmässige Aktivitäten,
  • Veranstaltung von kulturellen Veranstaltungen,
  • Vermietung der Räume für private Anlässe.

 Die Umsetzung der Ziele und Ideen ist komplex und anspruchsvoll: neben finanziellen Fragen stellen sich auch vielfältige organisatorische und rechtliche Fragen. Die Initiantinnen werden deshalb von einem kompetenten Team von Innovage begleitet und unterstützt.

Marietta Meier (Vereinspräsidentin): „Sich in einem Verein zu organisieren, Entscheide zu treffen und Strategien zu entwickeln, um ein Ziel zu erreichen, ist für uns alle eine neue und grosse Herausforderung. Deshalb sind wir sehr froh um die Unterstützung von Innovage. Sie kommen an unsere Sitzungen, hören zu, stellen kritische Fragen und helfen in den entscheidenden Momenten, dass wir weiterkommen.“