BIOGRAFIEATELIER FÜR MENSCHEN AB 55 JAHREN

Kunsttherapeutische Biografiearbeit hilft, die Entwicklung im Alter zu bewältigen


Der Verein Kunsttherapie ermöglicht sozial und wirtschaftlich benachteiligten Menschen den Besuch von kunsttherapeutischen Einzel- und Gruppentherapien. Der Verein setzt sich dafür ein, dass die gesundheitsfördernden Wirkungen der Kunsttherapie sowohl Fachpersonen aus den Bereichen Medizin, Bildung und Soziales als auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden.

Der Verein will jetzt ein spezielles Gruppenangebot für ältere Menschen schaffen: das «Biografieatelier». Das Angebot richtet sich an Personen ab 55 Jahren, die sich im Übergang von der Erwerbsarbeit zur Pensionierung befinden. In dieser Lebensphase können sich Sinnkrisen einstellen, die zu Depressionen und sozialer Isolation führen.

Im Biografieatelier können die TeilnehmerInnen mithilfe künstlerischer Mittel ihre Biografie nachzeichnen, Rückschau halten und wichtige Ereignisse beleuchten. In der gestalterisch-aktiven Art der Auseinandersetzung werden Ressourcen, Fähigkeiten und Potenziale sichtbar gemacht, die zur Bewältigung der aktuellen Situation beitragen. Im Austausch mit anderen können die Betroffenen neue Sichtweisen entwickeln. Mit dem Angebot leistet der Verein einen Beitrag dazu, dass SeniorInnen ihren Alltag möglichst lange eigenständig bewältigen, aktiv bleiben und am sozialen Leben teilhaben.

Erfahrene Innovage-Fachkräfte leisten dem Verein Unterstützung beim Aufbau des neuen Angebots. Der Fokus dabei liegt auf der Schaffung von Netzwerken - mit der Option, das Angebot im Gesundheitswesen des Kantons Basel-Stadt zu verankern.

 

Mariella Nuzzo, Projektleiterin Biografieatelier: «Es war uns wichtig, das Projekt partizipativ zu entwickeln. Dieser Wunsch geht dank dem Innovage-Team in Erfüllung. Die konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit, die Erfahrung und die breite Vernetzung des Innovage-Teams bringen das Projekt weiter. So können wir darauf hoffen, eine nachhaltige Finanzierung und Implementierung im Gesundheitswesen Basel-Stadt zu erreichen.»