Stabübergabe im Netzwerk Graubünden

Jakob Lerch hat das Netzwerk Graubünden und den Dachverband massgeblich mitgeprägt. Jetzt hat er das Netzwerkpräsidium an Roland Huber weitergegeben.


Jakob Lerch

Innovage Graubünden ist 2013 als neuntes regionales Netzwerk gegründet worden.
Drei der fünf Gründungsmitglieder - Roland Huber, Jakob Lerch und Hans-Peter Uehli - hatten gemeinsam die nationalen Einführungstage 2012 besucht und die Voraussetzungen für ein Bündner Netzwerk erarbeitet.

Als selbständiger Organisationsberater und Coach ersetzte Gründungspräsident Jakob Lerch nach seiner Pensionierung seine berufliche Tätigkeit durch die Freiwilligenarbeit bei Innovage. Die Zusammenarbeit mit Kolleg*innen mit Kompetenzen aus ganz verschiedenen Berufsfeldern in grösseren und kleineren Projekten empfand er als sehr bereichernd.

Als Mitglied der damaligen Geschäftsleitung von Innovage Schweiz leitete Jakob das OE-Projekt 2014/15, welches zur Neustrukturierung mit Vorstand und Delegiertenversammlung führte. Er engagierte sich auch in der AG Projekte für ein netzwerkübergreifendes, nationales Projekt "Generationendialog", welches nicht realisiert wurde.

Innovage als gesamtschweizerische Organisation hat sich in den letzten Jahren wesentlich verändert, wie Jakob festhält. Vor allem durch die seit 2021 fehlende Finanzierung bisheriger Unterstützer wurden die nationalen Ressourcen und die verbindenden Inhalte beschnitten (u.a. die nationalen Einführungstage, Jahresversammlungen, gemeinsamen Weiterbildungen). Jakob war stets ein Verfechter eines gesamtschweizerischen, gemeinsamen Zusammenhalts, welche für kleinere Netzwerke von spezieller Bedeutung ist.

Für den Erfolg der Innovage-Idee seien Begeisterung, Kompetenz, vernetztes Denken und Handeln sowie gegenseitiger Respekt unabdingbar, betont Jakob. Und er hofft, dass sich auch weiterhin viele neue Mitglieder für diese gemeinsame Idee begeistern lassen.